Traditionelle Thaimassage



Die Traditionelle Thaimassage ist eine therapeutische Heilmassage und hat in der Geschichte der Heilbehandlung weit zurückliegende Wurzeln. Sie ist für alle Altersgruppen geeignet. Durch die Anpassungsfähigkeit der angewandten Techniken kann individuell und gezielt auf die Beschwerden und körperlichen Probleme eingegangen werden. Die erste Anwendung kann bis zur einsetzenden, wohltuenden Entspannung leicht schmerzhaft sein.

Als ganzheitliche Massage wird sie in ihrer überlieferten Form grundsätzlich am ganzen Körper durchgeführt.

Zehn Energielinien, die sog. "Sip Sen" durchziehen nach der ayurvedischen Lehre den Körper als energetisches Netz. Diese sind bei der Thaimassage von zentraler Bedeutung. Sie werden vom erforderlichen Kraftaufwand mit Ellenbogen und Füßen, Handballen, Daumen oder Knien bearbeitet. Auf diese Weise werden die den Druckpunkten und Energielinien zugeordneten und die inneren Organe positiv anregt. Die Durchblutung der Muskeln, der Haut und des Bindegewebes werden verstärkt. Durch das positive Zusammenwirken von ruhigen und fliessenden Bewegungen und dem Wechsel von Anspannung und Entspannung wird im Verlauf der Thaimassage ein Zustand tiefster Regeneration erreicht.

 

Welche positiven Wirkungen lassen sich durch eine Thaimassage nachweisen:

  • Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens
  • Steigerung der Flexibilität, Elastizität und Beweglichkeit
  • Anregende Wirkung auf den Stoffwechsel
  • Dehnung und Kräftigung verkürzter Muskeln
  • Unterstützende und anregende Wirkung auf die Verdauung
  • Unterstützt und stimuliert das Immunsystem
  • Verbesserung der Blutzirkulation
  • Anregung des Lymphsystems
  • Unterstützende Wirkung bei übermässiger Schmerzempfindlichkeit
  • Verbesserung von Körperhaltung und Gleichgewicht
  • Förderlich bei Atemproblemen
  • Entspannt und belebt zugleich
  • Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Vorbeugung gegen Muskelkrämpfe, Krämpfe, Stiche und Brennen
  • Reduzierung des Verletzungsrisikos und Verbesserung der sportlichen Leistung
  • Verbesserung der Sauer- und Nährstoffversorgung der Zellen
  • Ausgleich der Körperenergien und Wiederherstellung unterbrochener oder krankheitsbedingter reduzierter Energieflüsse (z. B. nach physischen und psychischen Traumata)
  • Verbesserte Entgiftung und Entschlackung durch gesteigerten Blut- und Lymphfluss